Ein Tag über Musik und Sprache

Ohne dass er diese Überschrift trug, schien der Tag allerorten um Fragen zum Verhältnis von Musik und Sprache zu kreisen. Sprechen über Musik, Musik als Sprache, sprechende Musik, Grenzen der Sprache….usw. Ist Musik überhaupt eine Art von Sprache?

Mit seinem Seminar über Musik als Sprache der Gefühle griff Eckart Altenmüller das just am vorabend von Ian Cross abgewiesene Konzept wieder auf. Berichte zu welchen Fragen und Befunden die  Gruppe gekommen ist, mögen folgen.

In Seminar von Stefanie Stadler Elmar, wurden derweil Sprache und Singen im Säuglings- und frühen Kleinkindalter  betrachtet und dabei manch Erwartung von einer Hierarchie zwischen Sprache und Musik und an bestimmter Regelhaftigkeit, in der sich das „richtige“ musikalische Verständnis bei Kindern herausbildet, ausgehebelt.

Am Nachmittag diskutierte die eine Hälfte nach Markus Feins eindrucksvollen Beispielen von Konzertveranstaltungen, die es verstehen, die emotionalen Fäden zwischen Musik und Publikum zu spannen, Fragen nach tragfähigen „emotionalen“ Musikvermittlungskosnzepten und deren Risiken. Immer wieder dabei im Zentrum: wieviel „Besserwisserei“ und „Überpädagogisierung“ hängen an der logozentrischen Musikvermittlung? Haben Wort und Schrift noch eine Chance oder sind Bilder, Ambiente, Erlebnisse, Identifizierungen usw. ein besserer Weg?

Im Nachbarraum fanden unter Anleitung von Christiane Tewinkel Analyse und Selbstversuche im Schreiben über Musik und seine vielfältigen möglichen Formen statt. Was meinen die Teilnehmer: Ist twitter aus dem Konzertsall ein unbedingt ausbaufähiges Medium? Lässt sich Wissen über Musik abstreifen und nur noch das Erleben beschreiben?

Den Abschluss des offiziellen Programms bildete der erste von drei Beiträgen von Herbert Bruhn. Mit einem nicht optimal gestimmten (aber deswegen ungeahntes pädagogisches Potenziel entfaltenden) Klavier, Bach und Celibidaches Ideen einer musikalischen Gestaltpsychologie im Gepäck, thematisierte auch Bruhn Beziehungen zwischen musikalischer Struktur und den Prozessen, in denen im musikwahrnehmenden/.aufnehmenden Wesen Bedeutung ensteht. „Wir erkennen, dass der Höhepunkt des Stückes erreicht ist, wenn wir plötzlich wieder wissen wie es weitergeht“ (H.B.)

Wer mehr möchte: Musik, Semantik und Affekte standen schon vor vielen Jahren bei einem Vortrag eines sehr charismatischen Musikvermittlers im Fokus: hier – insbesondere wenn es nach min 28 um music and semantics, meaning and affect geht und die zentrale Frage: „Did Beethoven feel, what I feel?“.


Veröffentlicht von

Sarah Zalfen

Sarah Zalfen ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgruppe "Gefühlte Gemeinschaften? Emotionen im Musikleben Europas" am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin. Sie studierte Politikwissenschaften am Otto-Suhr-Institut der Freien-Universität Berlin und promovierte dort mit einer Arbeit über den Wandel von Staatlichkeit und europaweite Opernkrisen am Ende des 20. Jahrhunderts. Ihre aktuelle Forschung befasst sich mit der musikalischen Gestaltung von Parteitagen und deren gemeinschaftsstiftender Funktion sowie mit interdiziplinären Fragen der Musikvermittlung. In ihrem zweiten Leben ist Sarah Zalfen Kulturadministratorin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.