Susan Sontag: Zitat

„Die Kunst, die in der menschlichen Gesellschaft zunächst ein magisch-religiöses Unternehmen war und sich später zu einer Methode der Darstellung und Kommentierung der nichtreligiösen Wirklichkeit entwickelte, hat sich in unserer Zeit eine neue Funktion gegeben (…). Die Kunst der Gegenwart ist ein neues Instrument, ein Instrument zur Modifizierung des Bewusstseins und zur Entwicklung neuer Formen des Erlebens.“

(„One culture and the new sensibility“ in „Against Interpretation and other essays“, 1966).

Über das Blog

An der summer school nehmen 30 Nachwuchswissenschaftler der historischen und musikwissenschaftlichen Emotionsforschung, der Neurowissenschaften und der Psychologie sowie junge Musikvermittler teil. Hinzu kommen 12 internationale Experten dieser drei Disziplinen bzw. Arbeitsbereiche.
Die Dokumentation der gemeinsamen Woche, die aus Projektpräsenationen, Seminaren, Diskussionspaneln und praktischen Workshops besteht, soll ein interaktives Format erhalten, das den unterschiedlichen Perspektiven Raum bietet und offen für verschiedene Formate ist (Texte, Poster, Filme, Bilder etc.). Kurz: ein Blog, der schon während der Woche entsteht und später durch einen Katalog als festes Gegenstück ergänzt wird.

Es geht los!

Macht Musik wirklich stark und schlau? Wie lassen sich mit Musik die Köpfe und Herzen von Menschen erobern? Warum können wir uns Lieder besser merken als reine Texte?

Kurz: Was lernt man durch Musik? Das ist die übergeordnete Fragestellung der summer school des Max-Planck-Institutes für Bildungsforschung, Berlin. Dabei greift der Hirnforscher  zur Flöte, die Psychologin haut in die Tasten und eine Gruppe Musiker sucht tanzend nach ihrer Nische in der menschlichen Evolution. 5 Tage lang beschreiten internationale Experten und 30 Nachwuchswissenschaftler und Musikvermittler neue Wege der Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen sowie zwischen Theorie und Praxis.

Dieser Blog dokumentiert die gemeinsame Arbeit der summer school und lässt die verschiedenen Perspektiven  zu Wort kommen. Jede und jeder darf  mitbloggen!

Schloss Rheinsberg     Foto: Schloss Rheinsberg, Amodorrado  CC-BY-SA-3.0