Faculty

 

ECKART ALTENMÜLLER

Eckart Altenmüller (Head of the Department of Music-Physiology and Musician’s Medicine at the University for Music and Theater, Hannover) – 1955 born in Rottweil/N.; 1974-1981 Study of medicine, University of Tübingen, University Paul et Marie Curie, Paris/France, University of Freiburg, 1979-1985 Study of musics at the University of music, Freiburg, main instrument german flute, (Master class of A. Nicolet and W. Bennett); 1981-1985 Department of clinical neurophysiology, Freiburg, research on brain activation during music-processing; 1985 M.A. (Künstlerische Reifeprüfung), continued public concert-career; 1985-1994 Department of Neurology, University of Tübingen, Clinical training in neurology, research on auditory processing and motor systems in musicians, Assistant Professor. Since 1994 Full Professor, Head of  IMMM at the University for Music and Theatre, Hannover;  research on brain processing of music and motor learning in musicians.

 

JULIANE BRAUER

Juliane Brauer (Musikhistorikerin, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin) – ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max Planck Institut für Bildungsforschung im Forschungsbereich Geschichte der Gefühle. Dort arbeitet sie an ihrem Habilitationsprojekt „Gemeinsames Singen als emotionale Praxis. Musikerziehung und Gefühls-Bildung in Schule und Jugendorganisationen der Deutschen Demokratischen Republik“. Sie studierte Geschichte und Musikwissenschaften und promovierte 2007 an der Freien Universität Berlin mit der Arbeit: Musik im Konzentrationslager Sachsenhausen, die 2009 erschien. Im Sommersemester 2012 hat sie die Professur für Neuere und Zeitgeschichte und Didaktik der Geschichte an der Universität Erfurt vertreten. Ihr Forschungsinteresse liegt im Bereich der historischen Bildungsforschung sowie im Schnittfeld von Musik,- Kultur- und Emotionsgeschichte des 20. Jahrhunderts.

 

HERBERT BRUHN

Herbert Bruhn (Direktor Abteilung Musik, Universität Flensburg) – Dipl. Psych.; erstes Studium Dirigieren und Klavier (W. Brückner-Rüggeberg, H. Swarowsky und S. Celibidache), von 1972 bis 1985 in unterschiedlichen Positionen an westdeutschen Musiktheatern tätig (Hamburg, München, Stuttgart, Bayreuther Festspiele, Kaiserslautern, Bielefeld und Bremerhaven; Solorepetitor, Studienleiter, Kapellmeister mit eigenen Einstudierungen). Wendepunkt des Lebens war die Begegnung mit dem rumänischen Dirigenten Sergiu Celibidache (1912-1996) in Stuttgart. Die intensive Beschäftigung mit Musikphänomenologie führte Herbert Bruhn zum Psychologiestudium (München), das mit Diplom (1985) und Promotion abgeschlossen wurde (1988). Der weitere berufliche Weg führte über eine Gastprofessur in Kassel (1985/86), die Mitarbeit in einem Projekt zur Hochbegabung (1986/87) und die Position als Musikdirektor der Universität des Saarlandes zur Professur in Kiel (ab 1989) bzw. Flensburg (2002). Schwerpunkt von Forschung und Lehre sind Wahrnehmungspsychologie und Musikpsychologie. Neben der Lehre ist Herbert Bruhn Vertrauensdozent der Friedrich-Ebert-Stiftung und Vorsitzender der Deutschen Stiftung Musiktherapie.

 

IAN CROSS

Ian CrossIan Cross (Director Centre for Music and Science, Cambridge) – Ian Cross is a Fellow of Wolfson College and is Professor of Music & Science at the University of Cambridge, where he directs the Centre for Music & Science, leading a group of graduate students and postdoctoral researchers in exploring music, its materials and its effects, from a wide range of scientific perspectives.  Initially a guitarist, over the last thirty years he has conducted research into how we make sense of music in terms of melody, harmony and rhythm, has investigated the perception of the sound qualities of musical instruments, has undertaken experimental musical archaeology, and has written extensively on the evolution of the human capacity for music.  Most recently he and his group have been studying the cognitive, emotional and social processes that occur when we participate in musical activities.  This has involved experimental exploration of the relationships between music and language, analysing the ways in which music can act as a communicative medium; the group’s research has shown that participation in musical interaction—including dance—can have positive effects for those involved that may extend well beyond the musical interaction itself into their everyday lives.  He has published many book chapters and journal papers as well as four books, the most recent being Language and music as cognitive systems (2012), co-edited with Martin Rohrmeier, Patrick Rebuschat and John Hawkins, for Oxford University Press.

 

KATHRIN ECKHOFF

Kathrin Eckhoff (Sonderpädagogin und Lehrerin an der Hilda-Heinemann-Schule, Bochum) – Kathrin Eckhoff studierte Sonderpädagogik mit dem Fach Musik und Diplompädagogik, Schwerpunkt Musiktherapie und Rhythmik an der Universität Dortmund. Seit 2001 arbeitet sie als Lehrerin an einer Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung in Bochum. Weitere Tätigkeiten: Instrumentalunterricht im Bochumer Modell, Dozententätigkeit u.a. in den Bereichen Kulturarbeit mit Menschen mit Behinderung, Didaktik  der Förderpädagogik, Qualitätsanalyse an Schulen, Leitung einer integrativen Band, Theaterspiel mit Menschen mit komplexen Behinderungen. Kathrin Eckhoff lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Dortmund.

 

WILFRIED GRUHN

Wilfried Gruhn Dr.phil., professor emeritus of music education, University of Music (Musikhochschule) Freiburg, Germany. Studies in music education, musicology, psychology and German literature at the universities in Mainz and Saarbrücken (Germany), doctorate in musicology. After holding positions as violinist in orchestras and chamber music ensembles and as music teacher in high schools, he became lecturer and professor of music education at the Universities of Music (Musikhochschulen) in Saarbrücken, Essen, and Freiburg. He is a member of several national and international societies for research and music education, was co-editor of Zeitschrift für Musikpädagogik, continued as Musik und Unterricht and since 1999 of the European Music Journal (online journal), national representative and board member of ISME (2000 – 2004), president of the International Research Alliance of Institutes for Music Education (RAIME) 1996 – 1998; 2003 – 2009 director of the Gordon-Institute for Early Childhood Music Learning (GIfM) in Freiburg, Germany, since 2009 president of the International Leo Kestenberg Society, Berlin, and editor of the Kestenberg Gesamtausgabe (Complete Works).

 

EVA KREBBER-STEINBERGER

Eva Krebber-Steinberger (Fakultät Rehabilitationswissenschaften, Musikerziehung in Pädagogik und Rehabilitation, TU Dortmund) – Jg. 1950, verh., 2 erwachsene  Kinder; Lehrerin, Dipl.-Pädagogin, 1973-1996 Lehrtätigkeit an verschiedenen Schulformen; seit 1996 wissenschaftliche Mitarbeiterin der TU Dortmund, Fak. Rehabilitationswissenschaften im Fach Musik. Schwerpunkt in Lehre und Forschung: Musik und ihre Didaktik in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung, Durchführung unterrichtspraktischer Studien, kulturpädagogische Praxisprojekte u.a. in Kooperation mit Förderschulen und Kulturpädagogen/Künstlern, Kulturpädagogik mit und für Menschen mit Behinderung unter den Aspekten von Integration und Inklusion; Fortbildungsveranstaltungen für (Sonder-) PädagogInnen im Rahmen der universitären Weiterbildung in Dortmund, Dozentin in den Veranstaltungen der Fort- und Weiterbildungsreihe InTakt seit 1998 und Europa InTakt sowie im Rahmen des berufsbegleitenden Zertifikatskurses InTakt. Sprecherin des AK Inklusive Pädagogik in der Fak. Rehawissenschaften; Kompetenznachweis Kulturberaterin der BKJ Remscheid seit 2008; Mitglied im Fachausschuss „Musik und Menschen mit Behinderung“  des VdM seit 2008.

 

ADAM OCKELFORD

Adam Ockelford (Professor of Music, University of Roehampton, London) – Adam has had a lifelong fascination for music, as a composer, performer, teacher and researcher. While attending the Royal Academy of Music in London, Adam started working with children with special needs – a number of whom, he noticed, had special musical abilities too – and he became interested in how we all intuitively make sense of music, without the need for formal education. Adam pursued this line of enquiry, and gained a PhD in music at Goldsmith’s College in London in 1993, in which he set out his ‚zygonic‘ theory of musical understanding. This theory has proved a valuable tool in music theory and analysis, in investigating musical development, and exploring interaction in music therapy and education. Adam is Secretary of the Society for Education, Music and Psychology Research (‚SEMPRE‘), Chair of Soundabout, an Oxfordshire-based charity that supports music provision for children and young people with complex needs; and founder of The AMBER Trust, a charity that supports visually impaired children in their pursuit of music.

 

STEFANIE STADLER ELMER

Stefanie Stadler Elmer (Professorin für Psychologie, Universität Zürich) – Research interests: Developmental psychology; Musical development and child education (perception, motor movements, sound production); Vocal behaviour and vocal development: language, music, speaking, singing; Early musicality, connections to other domains, and longitudinal impacts Cultural psychology, cultural identity; Philosophy of psychology; Actual research: Member of international network AIRS, «Advancing Interdisciplinary Research in Singing». (lead: University of Prince Edward Island, Charlottetown, Canada), http://vre.upei.ca/airs/ (2008–2015); Young children’s song singing – analysis of rule-based musico-linguistic behavior. In cooperation with E. Longhi and D. Muzzulini (2012–) UMSIC Usability of Music for the Social Inclusion of Children: http://www.imerc.org/research_umsic.php, EU funded Research project (2008–2011) with partners in Finland, United Kingdom, Greece; BAMUKKI – Bildungsakzent Musik für kleine Kinder. Early musicality as a resource for learning and social inclusion, together with children’s day care centers.

 

CHRISTIANE TEWINKEL

Christiane Tewinkel (Freie Autorin und Lehrbeauftragte u.a. UdK, Berlin) – Geboren in Unna/Westfalen, Studium der Schulmusik an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg, der Germanistik und Anglistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 1997/98 Mentorin am Deutschen Seminar der Universität Freiburg, 1998/99 als Fulbright-Stipendiatin am Department of Music der Harvard University, Herbst 1999 Hospitanz im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 2000 Stipendiatin der Fazit-Stiftung, im Sommersemester 2001 teaching assistant an der Harvard University, 2002 Promotion an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit einer Dissertation über Robert Schumanns Liederkreis op. 39, 2001-2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, 2006 Musikredakteurin im Feuilleton des Tagesspiegel, 2006-2008 Betreuung des DFG-geförderten Forschungsprojektes „Systeme des Wissens über Musik“ an der Universität der Künste Berlin, Lehraufträge an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig und der UdK Berlin.                     (Foto: Frank Röth)

JÜRGEN VOGT

Jürgen Vogt (Professor für Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Musikpädagogik, Schwerpunkt: Systematische Musikdidaktik, Universität Hamburg) – 1991 Promotion, unterstützt durch ein Stipendium des Landes NRW; 1992-2000 Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Hamburg; 2000 Habilitation, 1997-1999 gefördert durch ein Habilitandenstipendium der DFG; 2000-2003 Vertretungsprofessuren an den Universitäten Münster und Köln; 2002 „Visiting Scholar“ an der University of Indiana, Bloomington; Seit WS 2003 Professur (C4) an der Universität Hamburg. Arbeitsschwerpunkte: Musikpädagogische Erziehungs- und Bildungsphilosophie.

 

DIETMAR WIESNER

Dietmar Wiesner (Musiker und Musikvermittler) – Der Flötist ist Gründungsmitglied des Ensemble Modern. Er tritt regelmäßig im In- und Ausland mit Ensembles und als Solist auf, arbeitet mit großen Rundfunkorchestern (u.a. dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg) zusammen und hat viele CDs veröffentlicht, u.a. 2010 die Solo-Portrait-CD Ghibli bei Ensemble Modern Medien. Dietmar Wiesner arbeitet häufig als Komponist für Installationen und Musiktheaterproduktionen. 1994 gründete er zusammen mit Hermann Kretzschmar und Cathy Milliken die Komponistenformation HCD Productions, deren Produktionen u.a. mit dem Prix Italia für Komposition und dem Preis der Fachjury des Literaturbüros NRW für die beste Regie ausgezeichnet wurden. Zusammen mit Rainer Römer und Ottmar Hörl erhielt er für die Produktion Staubmarsch den Preis der Intermedium II des Bayerischen Rundfunks. Die Arbeit Haus aus Stimmen gemeinsam mit Cathy Milliken wurde mit dem Deutschen Kritikerpreis ausgezeichnet. Seit 2005 ist Dietmar Wiesner Dozent der Internationalen Ensemble Modern Akademie, seit 2007 ist er verantwortlich für die Projekte Klangspuren Lautstark des österreichischen Festivals Klangspuren Schwaz und Zukunft@Bphil der Berliner Philharmoniker.